Bilder sagen mehr als Worte

Posted by | Oktober 03, 2014 | Engagement @de | No Comments
Pinterest Social Media

In sozialen Netzwerken kursieren häufig geschickt designte Bilder mit Daten und Fakten zu den unterschiedlichsten Themen. Diese Infografiken laden zum Lesen und Teilen ein – also genau das, was ein Social Media Manager will! Viele Unternehmen entscheiden sich, Daten und Fakten über Bilder zu kommunizieren, weil Sie besser wirken als Worte. Leser sind empfänglicher für optische Reize und finden Bilder ansprechender als lange Texte. Also, was ist überhaupt eine Infografik und wie können Sie Ihre eigene erstellen? Lesen Sie hier, wie es geht und warum es sinnvoll für Sie ist.

Eine Infografik ist…

… nichts weiter als eine Visualisierung von Informationen, zusammengefasste Daten und Fakten in einer Grafik oder einem Bild. Der Schlüssel zum Erfolg sind die kurzen Schlagworte und das Grafikdesign. Darum ist es wichtig, dass die Infografik zur Message, die Sie kommunizieren möchten, passt: Die Information im Bild muss relevant sein. Beispielsweise könnte eine Infografik gut geeignet sein, eine visuell ansprechende Übersicht über die Fans und Follower eines Unternehmens auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien zu liefern. Sie könnte aber auch erfolgreichen und weniger erfolgreichen Content zeigen: welcher Tweet wurde am häufigsten retweetet, welcher Post verursachte negatives Engagement? Die Anzahl der möglichen Themen von Infografiken ist unendlich.

Vorteile von Infografiken

Eine Infografik mit einigen „nice-to-know“ Fakten zieht die Aufmerksamkeit der Leser auf sich. Viele Leser haben keine Zeit oder Lust, (längere) Texte online zu lesen und wären eher geneigt einen visuell ansprechenden Post auf sozialen Medien anzuklicken. Eine ansprechende Headline kann Anreize liefern, auf den Post zu klicken und ihn zu lesen. Zudem können Infografiken in JPEG- und PNG- Format gespeichert werden, was es Lesern erleichtert, den Post in einen Tweet oder in einem Statusupdate bei Facebook weiter zu verwenden. Bilder stechen auf der Timeline auf Facebook heraus und generieren darum auch mehr Klicks und Engagement als „normale“ Posts.
Die Kernstärke einer Infografik ist es, dass sie alle gewünschten Informationen auf einem Blick vermittelt. Der Kern Ihrer Nachricht wird also unterstrichen durch Farben, Zahlen, Pfeile, Begriffe und Schlagworte. Sie können Infografiken gemäß des Corporate Designs Ihres Unternehmens gestalten: nutzen Sie das Logo, eine bestimmte Schriftart, Unternehmensfarben und den Stil Ihres Unternehmens. Wenn Sie regelmäßig Infografiken mit Informationen veröffentlichen, die auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten sind, kann das schnell Ihre Online-Präsenz verbessern. Darüber hinaus können Ihre Grafiken auf unterschiedlichen Social Media Kanälen einfach geteilt werden, z. B. auf Facebook, Twitter, Pinterest und vieles mehr. Visuell ansprechende Infografiken, die starke Nachrichten beinhalten, werden häufiger und schneller geteilt: Links in den Posts generieren mit Sicherheit mehr Traffic.

Wie kreieren Sie eine interessante und effektive Infografik?

Daten und Design sind die wichtigsten Faktoren für eine effektive Infografik. Zuerst suchen Sie also die passenden Daten; danach wählen Sie die Daten aus, die Sie auch verwenden wollen; zum Schluss visualisieren Sie diese Daten in einer attraktiven und präzisen Infografik. Pinterest kann eine Quelle von unschätzbarem Wert für Inspiration sein, wie Sie all Ihre Informationen in nur einer klaren und prägnanten Grafik darstellen können. Schauen Sie einfach auf Pinterest rein für zahlreiche gute Beispiele. Auf jeden Fall beachten Sie aber die wichtigsten Kernpunkte:
• Machen Sie die Grafik nutz- und teilbar. Für eine große Reichweite, gestalten Sie Ihre Infografik so, dass Sie auch gerne geteilt wird, z. B. durch interessanten und originellen Content und ein geschicktes Design.
• Frischen Sie Ihren Content mit Farbe auf: Erwähnt Ihre Infografik Facebook oder Twitter? Dann ist blau sehr effektiv. Achten Sie darauf, dass die Farbe zu Ihrem Content passt.
• Achten Sie darauf, dass Sie Ihre eigenen Daten im Branding Ihres Unternehmens nutzen können.
• Die Infografik ist eine Einheit mit Informationen. Halten Sie also im Hinterkopf, dass der Stil einheitlich sein sollte, damit alles zusammen passt. Achten Sie darauf, dass alle Teile richtig ausgerichtet sind, eine Schriftart genutzt wurde und alle Farben zusammen passen.

Fünf Herausforderungen und häufige Fehler

1. Eine schlechte Auswahl der vorhandenen Daten. Wählen Sie die besten Daten von denen, die Ihnen zur Verfügung stehen aus; sorgen Sie dafür, dass Ihre Message klar und Infographics unmissverständlich ist. Dafür brauchen Sie eine genaue Vorstellung der Botschaft, die Sie kommunizieren möchten. Gute Daten müssen immer gefolgt sein von einer guten Story: Denken Sie daran: Es ist ein Unterschied, ob Sie Daten nur sammeln oder ob Sie Informationen aussuchen, um eine Geschichte zu erzählen. Ein Daten-Analyst ist kein Storyteller! Trennen Sie also Kernpunkte von Details: Was ist die Kernbotschaft Ihrer Infografik?
2. Keine klare Zielgruppe. Legen Sie Ihre Zielgruppe vorher genau fest, bestenfalls indem Sie eine Persona nutzen, die Ihre Zielgruppe detaillierter porträtiert. Die Ansprache einer bestimmten Zielgruppe macht Ihre Infografik interessanter. Infografiken müssen auch nicht immer positive Botschaften beinhalten. Sie können ebenso unterhalten oder überraschen, solange sie dabei deutlich und überzeugend sind.
3. Falscher Gebrauch von Bildern und Grafen. Nutzen Sie Bilder, Grafen und Diagramme immer korrekt: wählen Sie immer das am besten passende aus und nutzen Sie nicht welche, die besonders gut aussehen, die Sie aber in einer vollkommen anderen Sparte oder mit einem ganz anderen Thema gesehen haben. Grafen müssen immer zum Content in Ihrer Infografik passen.
4. Denken Sie an das Design: Schönheit und Effektivität sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe in der Welt der Infografiken. Für das Design können Sie aus zahlreichen online Tools wählen (siehe unten). Wählen Sie dafür Formen und Farben passend zu den Daten, die Sie kommunizieren möchten und behalten Sie Ihre Botschaft und Ihre Zielgruppe im Hinterkopf.
5. Denken Sie an das Ziel der Infografik. Denn eine Infografik ist ein Gruppenprojekt unterschiedlicher Leute: jemand, der die Daten sammelt, jemand, der sie auswählt, ein Grafik-Designer und ein Marketing-Fachmann, der dafür sorgt, dass die Infografik ihr Ziel erreicht.

Ein ausführlicher Bericht über Fehler und Herausforderungen finden Sie auf  Frankwatching [Niederländisch].

Kostenlose Tools zum Erstellen von Infografiken

Kostenlose Online-Tools können Ihnen beim Erstellen von Infografiken helfen. Es gibt Tools mit vorgefertigten Formaten, in die Sie nur die Daten eingeben müssen und dann das fertige Produkt direkt herunterladen können. Andere erlauben es Ihnen, das kompletter Design auf Templates basierend zu erstellen. Einige Beispiele:

Piktochart
Easel.ly
Infogr.am

Neben diesen kostenlosen Tools, bietet lizensierte Software eine weitere Bandbreite für Ihre eigene Kreativität und Design. Nutzen Sie zum Beispiel Photoshop, um Bilder zu bearbeiten, InDesign für das Design der Infografik oder Illustrator, um Formen zu erstellen.

 

 

Leave a Reply